22. April 2019

Papiereinband

Mit einem Papiereinband ist man niemals schief gewickelt. Als Schutzumschlag für ein Buch zählt er leider nicht zu den widerstandsfähigsten Einbänden, doch die kreativen und vielseitigen Möglichkeiten eines Papiereinbandes machen das wieder wett.

So hat sich schon im Jahr 1890 der Schutzumschlag aus mehrfarbig bedrucktem Papier als Werbeträger etabliert und war spätestens mit der Buchkunstbewegung im Jahr 1900, deren Mittelpunkt die künstlerische Gesamtgestaltung des Buches und das Streben nach perfekter Harmonie von Text, Schriftart, Illustration, Papier, Druck und eben des Bucheinbandes nicht mehr wegzudenken.

logografisch liebt Papier und gestaltet deshalb für Sie gerne einen Papiereinband (und um die Gesamtgestaltung nicht zu vernachlässigen natürlich auch das Innenleben Ihrer nächsten Druckschrift).

Papiereinband in leuchtendem Gelb für den Gedichtband „Camill Leberer. auffalten“, Gestaltung by logografisch

Post Details

Kategorie

Logokon

Tags

, ,

Author

Johanna Neuburger

Kommentieren

Neueste Kommentare